Eilmeldung als Tagesenergie

Eine Eilmeldung trifft ein, die den familiären Bereich betrifft, das Heim, das Private.

Diese Nachricht löst nicht nur Kummer oder Frust aus, sie scheint auch tiefgreifend zu sein. Weniger in dramatischem Ausmaß, doch sie geht an die Substanz.

Es geht um Verzicht, der weniger materiell zu sehen ist, als vielmehr um Verlust von Hoffnung und Freude. Es ist ein emotionaler Verlust. Unsicherheit und Traurigkeit werden ausgelöst, die uns in der Tiefe treffen. Wir wirken erschöpft.

Und doch werden wir in weiterer Zukunft sehen können, dass dieses Ereignis auf höherer kollektiver Ebene geführt und schicksalhaft geplant war. Es ist wie immer… Ist es überwunden, können wir erkennen, dass es notwendig war.

Kollektive Botschaft

Mit dem „Corona-Schock“ wurde irgendwie auch dieses Projekt hier mit dieser Seite aus der Bahn geschossen. Es war plötzlich sowas von unwichtig. Nicht wegen irgendeinem Virus – nein – weil mir sehr schnell klar wurde, dass uns eine bedeutende Veränderung bevorsteht. Und somit trat ich eine neue Mission an – genau für diese Zeit des Übergangs.

Heute nun legte ich ein 9er Lenni einfach mal so. Vielleicht hätte ich gleichzeitig keinen Videobeitrag hören sollen. Nunja. Jedenfalls erkannte ich recht schnell, dass diese Legung nur kollektiv gemeint sein kann. Und deshalb mach ich sie hier öffentlich.

Das Deck ist das MONDNACHT LENORMAND mit Zusatzkarten.
Die mittlere Karte (das Schiff) wurde zuerst ausgelegt.2020-08-25

Gleich in der ersten Reihe liegt mit dem Totenkopf die Androhung von Schaden bezüglich unseres Grunderwerbs (das Brot) und unseren Alltags, was natürlich Ängste und Kummer (die Mäuse) befördert. Wer hier Maßnahmen ausspricht, das ist in der zweiten Reihe zu sehen. Es sind wohlhabende (das Schiff) und eiskalte, an gesellschaftlicher Veränderung nicht interessierte (Eiskristall) Herren (hier sogar die Zweitkarte der 29, die eher nicht dem Herzensmann zuzuordnen ist). Man könnte fast sagen Politiker, wohlwissend, dass es noch ganz andere Herren gibt, die sich dahinter verbergen und in der Tat nahezug alles Männer sind. An dieser Stelle darf eben auch die Maske nicht übersehen werden, die als untere Karte über das gesamte Bild liegt. Es geht also um Dinge im Verborgenen, die nicht sichtbar werden sollen, bzw. andersherum um handfeste Täuschungen.

Für uns nicht sichtbar ist der große Schatz, der auf uns wartet. In der Schatzkiste werden für gewöhnlich große Werte aufbewahrt. Wir wissen nur sehr wage (Mond) von diesem Schatz. Man munkelt darüber sozusagen. Doch zunächst müssen wir den Übergang in eine neue Zeit antreten, die sich in der Brücke ausdrückt. Sie hilft uns, Hindernisse zu überwinden.

Liebe Grüße an euch alle ❤

Der Fuchs und ich

Mann, mann, mann… ich habe da mal wieder einige Tage gebraucht. Ich legte zum Jahreswechsel eine große Lenormandlegung für mich. Und wo lag ich da? Im Haus des Fuchses. Ist ja nicht so schön, dachte ich. Bin ich denn die Falsche, die Hinterlist, führe ich Intrigen im Schilde? Oder werde ich selbst hintergangen? Nun OK, natürlich haben wir auch unsere Schattenseiten. Aber definitiv konnte ich mich damit nicht anfreunden.

Dame im Haus des Fuchses

Dame im Haus des Fuchses

Ich wüsste auch nicht wo, mit welcher Projektion auf wen und ich hab auch gar keine Lust auf Manipulation irgendwelcher Leute und schon gar nicht auf meinen Herzensmenschen.
Der Fuchs selbst lag im Haus des Schiffes und schaute auf das Schiff.

Was die Karten schon wussten, war Folgendes: Gestern lief mir ein Fuchs über den Weg, und zwar mitten in der Stadt. Gejagt von einem Hund rannte er um sein Leben.  Die Sache beschäftigte mich und heute machte es Brrrinnng!: Er ist mein neues schamanisches Krafttier. Mir wurde auch klar, wie sehr ich die Eigenschaften eines Fuchses unbewusst verurteilt habe. Und nun zeigte er sich. Quicklebendig dort, wo auch ich lebe.

Für die germanische Mythologie ist folgendes zu lesen: Alle rothaarigen Tiere waren Thor, dem germanischen Wettergott, auf Grund Ihrer Färbung heilig, denn sie trugen die rote Farbe seines Blitzes. Ebenfalls heißt es im deutschen Volksmund, dass der Fuchs hin und wieder verirrte Wanderer und Reisende wieder auf den rechten Weg zurück oder sicher ans Ziel führt. Sehr witzig. Und auch was ich sonst noch zu diesem Krafttier las, war der Hammer. Weil: Genau da stehe ich.

Ich bin rothaarig… LOL. Und nun habe ich einen neuen Begleiter auf meinem Seelenweg. Wie schön. 🙂